Stephan Waldhausen

 

Stephan Waldhausen (Hamburg) spielte bereits in jungen Jahren Klavier. Mit 13 Jahren lernte er Gitarre und Gesang; später baute er sich seine erste E-Gitarre selber. Er wurde Mitglied einer Rockband und schrieb eigene Stücke. Seine Vorbilder waren zunächst Metallica, Iron Maiden, Helloween und Slime. Beeinflusst von Gruppen wie Steeleye Span, Old Blind Dogs, Flook und Malinky entwickelte sich sein Stil allmählich von der Rockmusik über Folkpunk/Folkrock zu traditioneller irischer Musik.

Ab 1996 spielte Stephan bei Antúaid (Gitarre, Gesang). Die Gruppe tourte jahrelang erfolgreich vor allem im norddeutschen Raum und veröffentlichte zwei CDs. Daneben vertiefte Stephan Waldhausen seine Kenntnisse der irischen und schottischen Musik und lernte die Grundlagen traditioneller Harfe.

Nach der Auflösung von Antúaid im Jahr 2014 wurde er als Sänger und Gitarrist Mitbegründer des Duos Waldhausen/Bark. 2016 entwickelte sich daraus – zusammen mit dem Bodhránspieler Moritz Wulf Lange – die Gruppe Kiltoch. Nach der Trennung von Timo Bark entstand Kiltoch im Herbst 2017 in der jetzigen Formation.


Stephan spielt Gitarren von BSG und Takamine